Alles über Honig - Info - Teil 1

Grundlagen, Informationen

Moderatoren: Waldbewohner79, Sea_Shepherd, mpc, Lecker_Backen_Backrezepte_und_mehr, Fish_und_fleisch_wwf, Getraenke-heisse-und-kalte-Getränke, koch, Team

koch
Administrator
Beiträge: 12898
Registriert: So 31. Aug 2014, 16:47

Alles über Honig - Info - Teil 1

Beitragvon koch » So 19. Jun 2016, 12:38

Alles über Honig - Info - Teil 1

Menge: 1 Info

In keinem Land der Welt wird so viel Honig gegessen, wie in der
Bundesrepublik. Rund 1,4 kg pro Kopf lassen wir uns Jahr fuer Jahr
genuesslich auf der Zunge zergehen.

Honig - Natur Pur AUS Nektar und Honigklau

Honig ist der suesse, eingedickte Saft, den die Honigbienen unter
Zusatz eigener Druesensaefte bereiten. Zuvor haben sie dafuer Nektar
oder Honigtau auf ihren Fluegeln gesammelt. Nektar ist eine suesse
Absonderung der Pflanzen an oft verborgenen Stellen des
Bluetengrundes. Honigtau, eine zuckerhaltige Fluessigkeit, oft als
kristallklare Tropfen, ueberzieht hauchduenn Blaetter oder
Tannennadeln. Deshalb unterscheiden wir Blueten- und Honigtau-Honig.

Die Gewinnung von Honig bedeutet fuer die Bienen einen Riesenaufwand.
Zunaechst saugt die Sammelbiene mit ihrem mehr als einen halben
Zentimeter langen Ruessel den Nektar aus den Blueten. Oder sie nimmt
- je nach Vorkommen - Honigtautropfen auf. Danach werden Nektar oder
Honigtau in der Honigblase gespeichert. Dann geht's ab in den
Bienenstock. Schon auf dem Weg dahin beginnt die Umwandlung das
Saftes in Honig: Durch Zugabe koerpereigener Saefte bildet sich aus
dem von Nektar und Honigtau stammenden Rohrzucker zum Schluss
Trauben- und Fruchtzucker. In den Waben - dem Zellbau des
Bienenstocks - liefert die Biene ihren Saft ab, und die dann
zustaendigen Stockbienen uebernehmen die weitere Verarbeitung: Dazu
gehoert das Eindicken des Saftes. Ihm muss also das Wasser entzogen
werden. Das geschieht u.a. durch die Waerme im Bienenstock und durch
heftiges Fluegelschlagen der Stockbienen. So faecheln sie Luft in die
Waben.

Wenn die Biene ihre Wabenzellen mit einer duennen Wachsschicht
luftdicht verdeckelt, erkennt der Imker, dass der Honig reif ist.

Er wird nun in einer Zentrifuge ohne Waermezufuhr - also durch
sogenanntes Kaltschleudern - aus den Waben gewonnen. So bleiben die
vielen gesunden Naehr- und Aromastoffe im Honig erhalten.

Fluessiger und Fester Honig:

Bei seiner Gewinnung ist der Honig klar und dickfluessig. Im Laufe der
Lagerzeit wird er jedoch fest. Das bedeutet: Der Traubenzucker, der im
Honig enthalten ist, "kandiert". Je hoeher sein Anteil, desto
schneller setzt dieser natuerliche Vorgang ein, z.B. bei Kleehonig.
Er wird schon nach wenigen Tagen fest. Ueberwiegt jedoch der
Fruchtzucker, bleibt der Honig etwa ein bis zwei Jahre fluessig, wie
z.B. Tannenhonig.
Steigen Sie jetzt mit unseren neuen Rezepten auf eine vegane Ernährung
um oder schaffen Sie mit veganen Rezepten einen Ausgleich,
indem Sie Mahlzeiten durch unsere Alanativen ersetzen.

https://forum.köche-nord.de/viewforum.php?f=83

DarkNug
Beiträge: 4
Registriert: Fr 20. Sep 2019, 07:46
Wohnort: Cyprus
Kontaktdaten:

Alles über Honig Info Teil 1

Beitragvon DarkNug » Do 3. Okt 2019, 11:15

hallo
ich sag da mal so unwissentlich so die 70er jahre
zumindest wenn man von dem vorwor,t von günther haim,
des sonderhefts zur forst und technik ausgeht
bitte berichtigt mich wenn ich da falsch liege


Zurück zu „Grundlagen, Informationen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast