Tierschutzpartei Flyer für die Europawahl 2024

Geben Sie Ihr Feedback, Antegungen und Kritiken bitte im Forum unter SmallTalk ein !

Moderatoren: Tag-der-Tiere-Hannover, Jugendorganisation-GUTuN, Kochbücher zum Download, koch, Kochschule, mpc, Baecker, Team

koch
Administrator
Beiträge: 24314
Registriert: So 31. Aug 2014, 16:47
Kontaktdaten:

Tierschutzpartei Flyer für die Europawahl 2024

Beitragvon koch » Di 5. Dez 2023, 18:56

Tierschutzpartei Flyer für die Europawahl 2024

Die Tierschutzpartei ist eine effektive Stimme! Viele Menschen fragen sich, ob eine Stimme für die Tierschutzpartei wirkungsvoll ist. Falls Sie sich diese Frage auch schon einmal gestellt haben, finden Sie hier einige Argumente.

Ein Kreuz für die PARTEI MEINSCH, UMWELT, TIERSCHUTZ - TIERSCHUTZPARTEI ist definitiv sinnvoll, denn:

- Bei der Europawahl gibt es keine Prozenthürde, und unsere Chancen, mit zwei oder drei Kandidatinnen ins Parlament einzuziehen, stehen gut.

- Ihre Stimme zeigt der Politik, dass Ihnen Tierschutz wichtig ist und dass sie sich dieser Themen annehmen sollte.

- Sie tragen mit Ihrer Stimme dazu bei, dass wir bekannter werden und künftig einen sichtbareren Wahlkampf für unsere Ziele durch mehr staatliche Mittel führen können.

- Sie üben Ihr wichtigstes demokratisches Recht aus und nehmen Stellung gegen das "Weiter so"!

- In Zeiten egoistischer Lobby-Politik setzen Sie ein Zeichen für Empathie und Verantwortung.


Unser Team für Europa:

Sebastian Everding
(Nachhaltigkeitsunternehmer, 40 Jahre, Nordrhein-Westfalen)
Sebastian tritt ein für eine friedliche Konfliktlösung, ein Europa ohne Jagd und Tierquälerei sowie mehr Biodiversität.
https://www.facebook.com/europa2024

Aida Spiegeler Castaneda
(Juristin, 29 Jahre, Berlin)
Aida bringt mit Herz und Verstand mehr Bewegung und Bürgernähe in die europäische Politik.
https://www.facebook.com/aida.spiegelercastaneda

Robert Gabel
(Politikwissenschaftler, 43 Jahre, Mecklenburg-Vorpommern)
Robert will die dringend notwendige Agrarwende für Tierschutz, Gesundheit und effektive Klimamaßnahmen vorantreiben.
https://www.facebook.com/Robert.Gabel.Greifswald

Miriam Broux
(Betriebsberaterin, 34 Jahre, Baden-Württemberg)
https://www.facebook.com/miriam.paul.750

Paula Lopez Vicente
(Studentin, 26 Jahre, Hessen)
https://www.facebook.com/paula.lopezvicente

Barbara Schwarz
(Übersetzerin, 62 Jahre, Rheinland-Pfalz)
https://www.facebook.com/profile.php?id=100094165359229

Claus Dethlefs
(Rentner, 71 Jahre, Schleswig-Holstein)

Dr. Susanne Wittmann
(Ärztin, 58 Jahre, Bayern)
https://www.facebook.com/Tierschutz.Oberbayern

Mehr Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite unter:
https://www.tierschutzpartei.de/Europawahl

--------------------------------------------

MENSCH:

Für eine vielfältige und humane Gesellschaft: Gleichberechtigung und Diversität fördern! Wir setzen uns für eine Gesellschaft ein, in der Gleichberechtigung und Diversität fest verankert sind. Respekt und Toleranz müssen Grundwerte sein, unabhängig von Geschlecht, Identität, Herkunft, Religion, körperlichen Merkmalen und wirtschaftlichen Verhältnissen. Wir kämpfen für eine Welt ohne Vorurteile, in der jeder Mensch sein volles Potenzial in Beruf, Bildung und im täglichen Miteinander frei entfalten kann. Hierbei sollen Respekt und Toleranz für alle Lebewesen und künftige Generationen gelebt werden.

Gegen Vereinsamung und Spaltung: Inklusion und sozialen Zusammenhalt durchsetzen! In dem Europa, das uns vorschwebt, steht niemand mehr am Rand. Dafür braucht es nicht nur einheitliche Antidiskriminierungsgesetze, sondern auch niederschwellige, kostenlose und öffentliche Angebote für gesellschaftliche Teilhabe. Jeder hat das Recht, am gesellschaftlichen Leben zu partizipieren und dessen Bedingungen mitzugestalten. Um dieses Ziel zu erreichen, muss ein entsprechender gesetzlicher Rahmen geschaffen werden. Dafür setzen wir uns ein!

Für Humanität und Solidarität: Aktive Seenotrettungen, Wahrung des Asylrechts und Verantwortungsübernahme! Wir setzen uns für eine bedingungslose Seenotrettung ein und möchten legale und sichere Wege der Flucht schaffen. Weniger Gelder der Rüstungsindustrie bereitstellen und dafür mehr Wert auf Menschlichkeit legen! Es ist unabdingbar, eine europaweite, gemeinsame Seenotrettung zu etablieren, die das Prinzip der Seenotrettung konsequent umsetzt und keine Pushbacks mehr zulässt. Wir möchten Verantwortung übernehmen und gemeinsam die Ursachen von Flucht überwinden.

Nicht allein dem Markt vertrauen: Ein Wirtschaftssystem ohne Wachstumswahn! Unser Wirtschaftssystem ist auf permanentes Wachstum ausgelegt, doch der Planet verfügt über begrenzte Ressourcen. Die Schere zwischen Arm und Reich geht zudem immer weiter auseinander. Wir stehen für ein nachhaltiges, gerechtes Wirtschaftssystem, das der Ausbeutung von Menschen, Tieren und Natur ein Ende setzt. Die Strategie eines sogenannten grünen Wachstums reicht bei weitem nicht aus. Notwendig ist eine Wirtschaft, die individuelle Lebenszufriedenheit als Maßstab politischer Entscheidungen setzt, anstatt stetig neue Konsumbedürfnisse zu kreieren.

Europa zur Friedensmacht machen: Pazifismus-Klausel in EU-Vertrag aufnehmen! Wir fordern, dass Europa keine globale Militärmacht wird, sondern eine globale Friedensmacht. Die Europäische Union muss sich zu friedlichen Konfliktlösungen verpflichten, darf militärische Operationen nur im Rahmen von UN-Missionen gestatten und soll weltweit eine vermittelnde Rolle einnehmen. Wir lehnen es ab, Profit aus dem Leid anderer Völker zu ziehen. Daher sind Waffenexporte in Gebiete außerhalb der Union prinzipiell zu verbieten und es ist eine äußerst restriktive europäische Rüstungsexportverordnung zu implementieren.

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen verzichtet und das generische Femininum verwendet. Männliche und anderweitige Geschlechtsidentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint!



UMWELT

Für echten Klimaschutz: Ökologisch-pflanzenbasierte Agrarwende jetzt einleiten! Landnutzung und Agrarindustrie sind für 30 % der europäischen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Ein erheblicher Teil der Emissionen stammt aus der Tierhaltung, die unfassbare Mengen an klimaschädlichem Methan und CO² freisetzt. Aber das ist nicht alles: Entwaldung, Brandrodung von Wäldern und Trockenlegung von Mooren für Weidezwecke und Tierfutterbau sowie der unnötige Transport von Tieren, Futter und Dünger bringen den Planeten an seine Grenzen. Nur wenn wir eine echte Agrarwende einleiten und die agrarindustrielle Tierhaltung beenden, können wir die Klimakrise bewältigen und ein grünes Europa schaffen. Die Klimaziele erreichen wir nur, wenn wir den falschen Umgang mit den Tieren endlich beenden und umgehend eine echte Agrarwende einleiten!

Plastikzeitalter und Vermüllung beenden: Wiederverwendbare und biologisch abbaubare Produkte etablieren! Überfüllte Deponien, Müllexporte, Gewässer und Felder voller Mikroplastik, leidende Tiere. Es braucht eine radikale Wende! 30 Millionen Tonnen jährlicher Kunststoffabfall in Europa sind 30 Millionen zu viel! Die europäische Verpackungsverordnung muss zügig umgesetzt werden, was allerdings nur ein erster Schritt ist. Weitaus weniger Abfall, deutlich höhere Mehrwegquoten und mehr Recycling sind unabdingbar.

Biodiversität erhalten: Für Entsiegelungs- und Renaturierungsprogramme! Von den geschätzten 10 bis 100 Millionen Tier- und Pflanzenarten weltweit ist eine Million vom Aussterben bedroht. Dieser Artenrückgang hat dramatische und teils unabsehbare Folgen für uns alle - auch für die Menschen. Ursächlich ist, neben Monokulturen, Jagd und Fischfang, Klimawandel und Umweltverschmutzung, vor allem der Rückgang von natürlichen Lebensräumen. Deshalb fordern wir, den Flächenverbrauch zu überwachen und zu beschränken, Flächen zu entsiegeln und zu renaturieren. Die EU-Biodiversität, die 30 % des Unionsgebiets unter Naturschutz stellen will, 10 % sogar unter strikten Schutz, muss konsequent umgesetzt werden. Die Natur reguliert sich von selbst und braucht keine Eingriffe des Menschen.

Kohle, Gas und Atom sind nicht nachhaltig: Europas Energie kommt aus Wind, Wasser und Strom! Unsere Industrien sind abhängig von fossilen Energieträgern. Kohle, Gas, Öl und auch Atom stammen meist aus undemokratischen Ländern und zerstören zugleich die Lebensgrundlage auf unserem Planeten. Atomkraft ist auf lange Sicht zudem enorm teuer, während erneuerbare Energiequellen die günstigeren sind. Sie machen uns unabhängig von Importen und sind außerdem unerschöpflich! Wir setzen uns für den Ausbau von Erzeugungs-, Netz- und Speicherkapazitäten und eine erfolgreiche Energiewende ein. Lasst uns die europäische Energieproduktion zukunftsfähig machen!

Giftige Pestizide verbieten: Alternativen zu chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln fördern! Der Einsatz von Pestiziden hat erhebliche negative Auswirkungen auf die Umwelt und Artenvielfalt. Unbestritten ist, dass viele der etwa 300 verwendeten Pflanzenschutzmittel auch für den Menschen giftig sind. Wir setzen uns vehement für einen dauerhaften Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel ein und fordern die überfällige Entwicklung von biologischen Alternativen. Zudem kämpfen wir gegen den Export von in der EU verbotenen Pestiziden. Wir dürfen die Gesundheit nicht länger leichtfertig aufs Spiel setzen.





TIERSCHUTZ

Aus Respekt vor dem Leben: Jetzt aus Massentierhaltung und industrieller Tierqual aussteigen! Täglich (!) werden zwei Millionen sogenannter "Nutz"tiere allein in Deutschland getötet. Ihr kurzes, qualvolles Leben auf engstem Raum ist geprägt von Schmerzen, Stress, Amputation von Körperteilen und der Schlachtung in jungem Lebensalter, beides häufig ohne Betäubung! Dieses unsägliche Leiden muss ein Ende haben! Wir fordern den Ausstieg aus der mit Steuergeldern finanzierten Tierindustrie unverzüglich einzuleiten!

Tiere brauchen eine Lobby: Ein EU-Kommissariat für Tierrechte schaffen! Von vielen Entscheidungen der Europäischen Union sind Tiere direkt betroffen. Dennoch laufen ihre Interessen allzu oft unter dem Radar der Entscheidungsträger. Eine Kommissarin für Tierrechte soll erstmalig eine machtvollere Stimme für die bislang rechtlosen Milliarden Tiere sein. Mit Expertise und Empathie müssen Tierrechte endlich in politische Entscheidungen gerückt werden!

Tiere gehören nicht in den Lastwagen: Qualvolle Tiertransporte beenden! Tiertransporte per Schiff und LKW unter qualvollen Bedingungen, die in der Regel von den zuständigen Veterinärämtern geduldet werden, sind ein besonders grausamer Auswuchs der Fleischindustrie. Als Sofortmaßnahme müssen Transporte in Drittstaaten verboten und die maximale Transportdauer auf insgesamt acht Stunden festgeschrieben werden. Unser Ziel ist jedoch ein striktes, auch innerhalb Europas geltendes Transportverbot.

Mord ist kein Vergnügen: Jegliche Jagd-Aktivitäten (inklusive Hobby- und Trophäenjagd) europaweit verbieten! Das Erschießen von Wildtieren betreiben einige Menschen zum Vergnügen, als Beruf oder als Sport. Gerechtfertigt wird dieses Vorgehen damit, dass Tierpopulationen reguliert und Wälder vor Wildverbiss geschützt werden müssen. Aus ökologischer Sicht ist dies nicht plausibel und darf daher nicht länger toleriert werden. Leider gibt es zudem in einigen Mitgliedsstaaten immer noch Ausnahmeregelungen für die Einfuhr von Jagdtrophäen aus Drittstaaten. Wir fordern eine konsequentere EU-Artenschutzverordnung mit Importverboten und einem Werbeverbot für Jagdreisen.

Sinnvollere Alternativen nutzen: Tierversuche verbieten und REACH-Verordnung ändern! Millionen Tiere werden jedes Jahr in der EU für Tierversuche "verbraucht", obwohl nur moderne, tierfreie Tests relevante Ergebnisse liefern können. Wir fordern die sofortige Einstellung der Subventionierung aller Tierversuche und die Reform der europäischen Chemikalienverordnung REACH, sodass EU-weit ausschließlich tierversuchsfreie Prüfverfahren eingesetzt werden.

Pelze sind Tierquälerei: Für ein pelzfreies Europa! Tiere in "Pelztier"farmen leben in winzigen Käfigen, leiden unter infizierten Wunden und werden brutal getötet. Oftmals wird ihnen das Fell bei lebendigem Leib abgezogen. Wir wollen sowohl die "Pelztier"haltung als auch das Inverkehrbringen von Pelz europaweit verbieten.

koch
Administrator
Beiträge: 24314
Registriert: So 31. Aug 2014, 16:47
Kontaktdaten:

Re: Tierschutzpartei Flyer für die Europawahl 2024

Beitragvon koch » Di 5. Dez 2023, 19:06

Animal Welfare Party Flyer

The Animal Welfare Party is an effective voice! Many people wonder if a vote for the Animal Welfare Party is effective. If you've ever asked yourself this question, here are some arguments.

A vote for the PARTY MINE, ENVIRONMENT, ANIMAL PROTECTION - ANIMAL WELFARE PARTY is definitely meaningful because:

In the European elections, there is no percentage threshold, and our chances of having two or three candidates elected to Parliament are good.

Your vote shows the politicians that animal welfare is important to you and that they should address these issues.

With your vote, you contribute to making us more well-known and enable us to conduct a more visible campaign for our goals in the future with increased government funding.

You exercise your most important democratic right and take a stand against the status quo!

In times of selfish lobbying politics, you send a signal for empathy and responsibility.

Our Team for Europe:

Sebastian Everding
(Sustainability Entrepreneur, 40 years, North Rhine-Westphalia)
Sebastian advocates for peaceful conflict resolution, a Europe without hunting and animal cruelty, and increased biodiversity.

Aida Spiegeler Castaneda
(Lawyer, 29 years, Berlin)
Aida brings both heart and mind to bring more movement and citizen closeness to European politics.

Robert Gabel
(Political Scientist, 43 years, Mecklenburg-Western Pomerania)
Robert aims to advance the urgently needed agricultural revolution for animal welfare, health, and effective climate measures.

Miriam Broux
(Business Consultant, 34 years, Baden-Württemberg)

Paula Lopez Vicente
(Student, 26 years, Hesse)

Barbara Schwarz
(Translator, 62 years, Rhineland-Palatinate)

Claus Dethlefs
(Retiree, 71 years, Schleswig-Holstein)

Dr. Susanne Wittmann
(Doctor, 58 years, Bavaria)

For more information, visit our website at:
https://www.tierschutzpartei.de/Europawahl

HUMAN:

For a diverse and humane society: Promote equality and diversity! We advocate for a society where equality and diversity are firmly anchored. Respect and tolerance must be fundamental values, regardless of gender, identity, origin, religion, physical characteristics, and economic conditions. We fight for a world without prejudice, where every person can freely unfold their full potential in work, education, and daily interactions. Respect and tolerance for all beings and future generations should be lived.

Against loneliness and division: Enforce inclusion and social cohesion! In the Europe we envision, no one stands on the sidelines. This requires not only uniform anti-discrimination laws but also easily accessible, free, and public offers for social participation. Everyone has the right to participate in societal life and shape its conditions. To achieve this goal, an appropriate legal framework must be established. We advocate for this!

For humanity and solidarity: Active sea rescues, protection of asylum rights, and assuming responsibility! We advocate for unconditional sea rescue and want to create legal and safe escape routes. Less funding for the arms industry and more emphasis on humanity! It is essential to establish a European-wide, common sea rescue that consistently implements the principle of sea rescue and does not allow pushbacks. We want to take responsibility and overcome the causes of migration together.

Not trusting the market alone: A growth-free economic system! Our economic system is designed for constant growth, but the planet has limited resources. The gap between rich and poor is also widening. We stand for a sustainable, fair economic system that puts an end to the exploitation of people, animals, and nature. The strategy of so-called green growth is far from sufficient. What is needed is an economy that sets individual life satisfaction as the benchmark for political decisions, instead of constantly creating new consumer needs.

Make Europe a peacemaker: Include a pacifism clause in the EU treaty! We demand that Europe does not become a global military power but a global peace power. The European Union must commit to peaceful conflict resolutions, only allow military operations within the framework of UN missions, and play a mediating role worldwide. We reject profiting from the suffering of other peoples. Therefore, arms exports to areas outside the Union should be generally prohibited, and an extremely restrictive European arms export regulation should be implemented.

Note: For the sake of better readability, the simultaneous use of female and male language forms is avoided, and the generic feminine is used. Male and other gender identities are explicitly included!

ENVIRONMENT:

For real climate protection: Initiate an ecologically plant-based agricultural revolution now! Land use and the agricultural industry are responsible for 30% of European greenhouse gas emissions. A significant portion of emissions comes from animal farming, which releases incredible amounts of climate-harming methane and CO². But that's not all: deforestation, clearing forests for pasture and animal feed cultivation, as well as the unnecessary transport of animals, feed, and fertilizer push the planet to its limits. Only by initiating a real agricultural revolution and ending industrial animal farming can we tackle the climate crisis and create a green Europe. We can achieve the climate goals only by ending the mistreatment of animals and immediately initiating a genuine agricultural revolution!

End the plastic age and pollution: Establish reusable and biodegradable products! Overflowing landfills, waste exports, waters and fields full of microplastics, suffering animals. A radical turnaround is needed! 30 million tons of annual plastic waste in Europe are 30 million too much! The European packaging regulation must be implemented quickly, but that is only a first step. Much less waste, significantly higher reusable quotas, and more recycling are essential.

Preserve biodiversity: Implement decoupling and renaturation programs! Of the estimated 10 to 100 million animal and plant species worldwide, one million are threatened with extinction. This decline in species has dramatic and sometimes unforeseeable consequences for all of us - including humans. In addition to monocultures, hunting and fishing, climate change, and environmental pollution, the decline in natural habitats are the main causes. Therefore, we demand monitoring and restricting land consumption, decoupling and renaturing areas. The EU biodiversity, which aims to protect 30% of the Union's territory, with 10% under strict protection, must be consistently implemented. Nature regulates itself and does not need human interventions.

Coal, gas, and nuclear are not sustainable: Europe's energy comes from wind, water, and electricity! Our industries depend on fossil fuels. Coal, gas, oil, and even nuclear mostly come from undemocratic countries and simultaneously destroy the basis of life on our planet. Nuclear power is also enormously expensive in the long run, while renewable energy sources are cheaper. They make us independent of imports and are also inexhaustible! We advocate for the expansion of generation, network, and storage capacities and a successful energy transition. Let's make European energy production future-proof!

Ban toxic pesticides: Promote alternatives to chemically synthetic pesticides! The use of pesticides has significant negative impacts on the environment and biodiversity. It is undisputed that many of the approximately 300 pesticides used are also toxic to humans. We vehemently advocate for a permanent renunciation of chemically synthetic pesticides and demand the overdue development of biological alternatives. Additionally, we fight against the export of pesticides banned in the EU. We must no longer jeopardize health recklessly.



Animal Welfare

Out of Respect for Life: Exit Now from Factory Farming and Industrial Animal Cruelty! Every day (!), two million so-called "farm" animals are killed in Germany alone. Their short, agonizing lives in cramped spaces are marked by pain, stress, amputation of body parts, and slaughter at a young age, often without anesthesia! This unspeakable suffering must come to an end! We demand the immediate exit from the taxpayer-funded animal industry!

Animals Need Advocacy: Establish an EU Commission for Animal Rights! Many decisions of the European Union directly affect animals. However, their interests often go unnoticed by decision-makers. A Commissioner for Animal Rights should, for the first time, be a more powerful voice for the billions of animals currently without rights. With expertise and empathy, animal rights must finally be brought into political decisions!

Animals Don't Belong in Trucks: End Painful Animal Transport! Animal transports by ship and truck under painful conditions, usually tolerated by the responsible veterinary offices, are a particularly cruel aspect of the meat industry. As an immediate measure, transports to third countries must be banned, and the maximum transport duration must be capped at a total of eight hours. However, our goal is a strict transport ban, applicable within Europe as well.

Murder is Not Entertainment: Ban All Hunting Activities (Including Recreational and Trophy Hunting) Across Europe! Some people engage in the shooting of wild animals for pleasure, as a profession, or as a sport. This practice is justified by the need to regulate animal populations and protect forests from overgrazing. From an ecological perspective, this is not plausible and must no longer be tolerated. Unfortunately, there are still exceptions for the import of hunting trophies from third countries in some member states. We call for a more consistent EU Wildlife Conservation Regulation with import bans and a ban on advertising hunting trips.

Use More Meaningful Alternatives: Ban Animal Testing and Amend the REACH Regulation! Millions of animals are "consumed" every year in the EU for animal testing, even though only modern, animal-free tests can provide relevant results. We demand the immediate cessation of subsidizing all animal testing and the reform of the European chemicals regulation REACH, so that exclusively animal-testing-free testing methods are used throughout the EU.

Fur is Animal Cruelty: For a Fur-Free Europe! Animals on "fur" farms live in tiny cages, suffer from infected wounds, and are brutally killed. Often, their fur is stripped while they are still alive. We want to ban both "fur" farming and the sale of fur throughout Europe.


Zurück zu „SmallTalk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast